Satzung

Satzung
des
"Verein für Rasensport 08 Oberhausen e.V."

 

§ 1 Name, Sitz, Vereinsregister

  1. Der Verein trägt den Namen "Verein für Rasensport 08 Oberhausen e.V."
  2. Er hat seinen Sitz in Oberhausen.
  3. Die Farben des Vereins sind Rot und Weiss.
  4. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgericht Oberhausen eingetragen.

§ 2 Vereinszweck

  1. Der Verein verfolgt ausschliesslich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist:

a.      Förderung des Sports

b.      Pflege der sportlichen Betätigung zur körperlichen Leistungsfähigkeit,    Gesunderhaltung und Lebensfreude

c.      Entwicklung neuer Formen des Sportes, der Bildung und zeitgemässer Gesellung

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemässen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismässig hohe Vergütung begünstigt werden. Die Zahlung von pauschalen Aufwandsentschädigungen und pauschalen Auslagenerstattungen ist zulässig.

§ 3 Mitglieder

  1. Der Verein hat jugendliche Mitglieder mit Stimm- und Wahlrecht innerhalb der Jugendvertretung des Vereins und erwachsene Mitglieder mit aktivem und passivem Wahlrecht.
  2. Der Verein hat aktive, passive und Ehrenmitglieder sowie eine Ehrenvorsitzende / einen Ehrenvorsitzenden.
  3. Personen, die sich um den Verein oder die Förderung des Sports verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern gewählt werden. Eines der Ehrenmitglieder kann zum Ehrenvorsitzenden gewählt werden.
  4. Der geschäftsführende Vorstand kann gegen Mitglieder, die Interessen des Vereins verstossen Rechts- und Ordnungsmassnahmen erlassen. Dieses können sein: Verwarnung, Verweis, Geldbussen, Verminderung besonderer Befugnisse, Verminderung der Mitgliedschaftsrechte, Ausweisung, Ausschluss aus dem Verein. Die Rechts- bzw. Ordnungsmassnahme ist dem Mitglied unter Angabe der Gründe durch Einschreiben mitzuteilen. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit des rechtlichen Gehörs zu gewähren.

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
  2. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den geschäftsführenden Vorstand des Vereins gerichtet werden. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreterin / Vertreter erforderlich.
  3. Über die Aufnahme entscheidet der geschäftsführende Vorstand. Die Ablehnung muss der Antragstellerin / dem Antragsteller schriftlich mitgeteilt werden.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft erlischt:

mit dem Tod des Mitglieds

durch Austritt des Mitglieds

durch Ausschluss aus dem Verein

  1. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung des Mitglieds per Einschreiben gegenüber dem geschäftsführenden Vorstand mit einer einmonatigen Frist zum Monatsende. Bei Minderjährigen ist zusätzlich die Unterschrift der gesetzlichen Vertreterin / Vertreter erforderlich. Der Vorstand kann Ausnahmen zulassen;
  2. Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstossen hat. Weiterhin ist ein Ausschluss möglich, wenn das Mitglied mit mehr als 6/12 Jahresbeitrag im Rückstand bleibt bzw. eine beschlossene Aufnahmegebühr und/oder Umlage nicht gezahlt hat.
  3. Über den Ausschluss entscheidet der geschäftsführende Vorstand. Er ist dem Mitglied unter Angabe der Gründe durch Einschreiben mitzuteilen. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit des rechtlichen Gehörs zu gewähren.
  4. Mit dem Erlöschen der Mitgliedschaft verliert das Mitglied alle Rechte an dem Vereinsvermögen und gegen den Verein. Etwaiges Vereinsvermögen, das sich im Besitz des Mitglieds befindet, ist sofort an den Vorstand herauszugeben.

§ 6 Beiträge

  1. Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Er kann Aufnahmegebühren und Umlagen festlegen.
  2. Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.
  3. Der Jahresbeitrag ist am 1. Januar eines jeden Geschäftsjahres fällig. Wird er seitens des Vereins in vierteljährlichen oder monatlichen Teilbeträgen abgeholt, so entbindet dies das Mitglied nicht von der Bringschuld.
  4. Alles weitere regelt die Beitragsordnung.

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung,
  2. der Vorstand.

§ 8 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
  2. Die Mitgliederversammlung ist von der / dem Vorsitzenden, im Verhinderungsfall von der / dem stellvertretenden Vorsitzenden, mindestens einmal im Jahr abzuhalten. Die Einladung erfolgt unter Angabe der Tagesordnung, mit einer Frist von mindestens 14 Tagen, durch schriftliche Einladung (Aushang in der Vereinsgaststätte Tiroler Strasse 29 a
  3. Eine ausserordentliche Mitgliederversammlung kann vom Vorstand jederzeit und muss auf Antrag von 10 % der stimmberechtigten Mitglieder unter Einhaltung der obigen Frist einberufen werden.
  4. Jedem volljährigen Mitglied steht eine Stimme zu. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
  5. Jedes Mitglied kann bis 8 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen.
  6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Sie wird beschlussunfähig, wenn die Hälfte der nach der Anwesenheitsliste stimmberechtigten Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht anwesend sind. Voraussetzung ist aber, dass die Beschlussunfähigkeit durch die Versammlungsleiterin / dem Versammlungsleiter auf Antrag vorher festgestellt wird.
  7. Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden, soweit durch Gesetz oder Satzung nichts anderes bestimmt ist, mit einfacher Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen gefasst. Die Entscheidung über die Auflösung des Vereins sowie über Satzungsänderungen sind mit 2/3 Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen zu fällen. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben und werden nicht mitgezählt.
  8. Über die Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift zu fertigen, die von der Versammlungsleiterin / dem Versammlungsleiter und der Schriftführerin / dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Sie ist von der nächsten Mitgliederversammlung zu genehmigen.
  9. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:

Beschlussfassung über Mitgliedsbeitrag, Aufnahmebeitrag und Umlagen

Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für das nächste Kalenderjahr

Feststellung der Jahresrechnung

Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes

Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer

Entlastung des Vorstandes

Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins

Wahl des Vorstandes

Bestätigung der Jugendleiterin des Jugendleiters

Wahl der Kassenprüfer

Beschlussfassung über Ordnungen und deren Änderungen

§ 9 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus

dem geschäftsführenden,

dem erweiterten Vorstand.

  1. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus

der Vorsitzenden / dem Vorsitzenden

der / dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden

der / dem 2. stellvertretenden Vorsitzenden

der Geschäftsführerin / dem Geschäftsführer

der Schatzmeisterin / dem Schatzmeister

der Jugendleiterin / dem Jugendleiter

  1. Der erweiterte Vorstand besteht neben dem engeren Vorstand aus:

der stellvertretenden Geschäftsführerin / dem stellvertretenden Geschäftsführer,

der stellvertretenden Schatzmeisterin / dem stellvertretenden Schatzmeister

der stellvertretenden Jugendleiterin / dem stellvertretenden Jugendleiter

der 1. Beisitzerin / dem 1. Beisitzer

der 2. Beisitzerin / dem 2. Beisitzer

der 3. Beisitzerin / dem 3. Beisitzer

den Abteilungsleiterinnen / Abteilungsleitern

  1. Der Verein wird gerichtlich und aussergerichtlich vertreten durch der /dem Vorsitzenden bzw. im Verhinderungsfalle durch die 1. stellvertretende Vorsitzende / dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden jeweils gemeinsam mit einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes. Die Tatsache der Verhinderung braucht nicht besonders dargetan zu werden. Der Vorstand ist an die Beschlüsse des Vorstandes im Sinne der Satzung gebunden.
  2. Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt; der Vorstand der Jugend durch die Jugendversammlung. Er bleibt so lange im Amt, bis ein neuer gewählt wird.
  3. Die / der Vorsitzende, im Verhinderungsfalle der / die stellvertretende Vorsitzende, beruft und leitet die Sitzungen des Vorstandes. Sie / er ist verpflichtet, den Vorstand einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber wenn dies von der Mehrheit der Vorstandsmitglieder verlangt wird.
  4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der gültig abgegebenen Stimmen
  5. Der Vorstand kann zur Wahrnehmung bestimmter Aufgaben Ausschüsse einrichten und hauptamtliche Mitarbeiterinnen / Mitarbeitern, die ihn bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen und beraten.

§ 10 Kassenprüfer/innen

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüferinnen / Kassenprüfer auf die Dauer von zwei Jahren. Jedes Jahr hat eine Kassenprüferin / ein Kassenprüfer auszuscheiden.
  2. Die Kassenprüferinnen / Kassenprüfer sind verpflichtet, zum Ende des ersten Halbjahres eine Buch- und Kassenprüfung und zum Schluss des Geschäftsjahres eine eingehende Prüfung der Kasse, Bücher und Belege vorzunehmen. Sie können auch weitere unvermutete Prüfungen durchführen.
  3. Die Ergebnisse der Prüfungen sind von den Kassenprüferinnen / Kassenprüfern gemeinsam schriftlich niederzulegen. In der ordentlichen Mitgliederversammlung haben sie einen schriftlichen Jahresbericht zu erstatten und die Entlastung des Vorstandes zu beantragen.

§ 11 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 12 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen und Änderungen des Vereinszweckes bedürfen einer Mehrheit von zweidrittel der gültig abgegebenen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

§ 13 Auflösung des Vereins

  1. Ein Antrag auf Auflösung des Vereins muss als einziger Tagesordnungspunkt auf die Tagesordnung einer Mitgliederversammlung gesetzt werden, wenn er mindestens 14 Tage vor der satzungsmässigen Einberufung beim geschäftsführenden Vorstand des Vereins eingegangen und mit einer eingehenden schriftlichen Begründung versehen ist.
  2. Der Antrag bedarf zu seiner Annahme einer Mehrheit von dreiviertel der gültig abgegebenen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder, wobei diese mindestens ein Viertel der Mitglieder darstellen muss. Steht eine solche Mehrheit nicht fest, so ist auf Antrag innerhalb einer Frist von 14 Tagen eine neue Versammlung einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig ist.
  3. Das Vermögens des Vereins fällt nach der Auflösung an das Friedensdorf Oberhausen mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen ausschliesslich zur Förderung von satzungsgemässen Zwecken verwendet werden darf.
  4. Als Liquidatoren werden die / der Vorsitzende und eine Stellvertreterin / ein Stellvertreter bestellt.

§ 14 Verbandsmitgliedschaften

Der Verein ist Mitglied:

  1. des Stadtsportbundes Oberhausen e.V.,
  2. des Fussballverbandes Niederrhein e.V.

und im Übrigen der entsprechenden Fachverbände.

§ 15 Jugendabteilung

  1. Die Jugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung und der Ordnung des Vereins selbständig. Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufliessenden Mitteln.

Alles Nähere regelt die Jugendordnung. Diese wird auf Vorschlag der Vereinsjugend von der Mitgliederversammlung beschlossen.

  1. Die Jugendordnung des VfR 08 Oberhausen e.V. ist Bestandteil dieser Satzung (s. Anhang).

§ 16 Gerichtsstand

Erfüllungsort und ausschliesslicher Gerichtsstand für alle Ansprüche und Streitigkeiten ist Oberhausen.

Oberhausen, den 03. Juni 2010

Einstimmig beschlossen auf der ordentlichen Mitgliederversammlung am 03.06.2010.